Annekatrin Posselt

Titel des Werkes: Unruhig

Infos zum Werk:

Trinkhalme. In der Form des Röhrchens steckt für mich ein Zustand vom Dazwischen. Ich habe den Impuls, dem eine Richtung zuzuweisen, einer Hinrichtung zu etwas. Im industriellen Herstellungsprozess ist dieser Begriff doppeldeutig.

Die Halme werden genormt, massenweise hergestellt und abgeschnitten. Seit 2021 wurde die Herstellung vom Umweltministerium eingestellt. Die Trinkhalme sind nun mehr ein Abbild unserer Spaß -und Wegwerfgesellschaft. In der künstlerischen Auseinandersetzung bleibt mir die dimensionale Ausbreitung in der Fläche und das ständige Wiederholen des Steckens der Halme in den Boden. In der Landschaft weisen die Halme nur kurz darauf hin, leuchten in der Sonne durch ihre bunten Neonfarben im „ausgesaugten“ Teich.

Eine Bestandsaufnahme.

Annekatrin Posselt (Foto: Andreas Labes)

Künstler:in: Annekatrin Posselt,  Malte Taffner (Fotograf)

Entstehungsjahr: 2019

Svea Schumacher

Titel des Werkes: Leerer Stadtbaustein am Bohlweg

Infos zum Werk:
Mit meinem Beitrag möchte ich das leerstehende ehemalige Galeria Kaufhof Gebäude am Bohlweg in Braunschweig aus anderen Perspektiven zeigen. Zeigen, dass das Gebäude auch schöne Seiten hat, die sich beim genaueren Hinsehen offenbaren und natürlich auch dazu anregen, darüber nachzudenken, wie dieses Gebäude (und auch andere Leerstände in Braunschweig) vielleicht zukünftig noch genutzt werden könnte(n)…

Künstlerin: Svea Schumacher

Entstehungsjahr: 2020/21

Carlotta von Haebler

Titel des Werkes: Über Wasser 

Infos zum Werk:
Über Wasser ist eine Videoarbeit, die 2018 in Seyðisfjörður entstanden ist, einer Stadt im Osten Islands, am gleichnamigen Fjord gelegen und 700 Einwohner zählend, in einer, aufgrund der Naturbedingungen, kaum besiedelten Region. Auf dem Wasserweg erreicht man sie mit der Fähre Smyril – innerhalb von drei Tagen von Dänemark über die Faröer. Oder aber man fährt eine Stunde auf dem einzigen Landweg, der Seyðisfjörður mit der nächstgelegenen Stadt verbindet – wenn es die Wetterverhältnisse zulassen

Künstlerin: Carlotta von Haebler

Entstehungsjahr: 2018

Lisa Blädtke

Titel des Werkes:  Bloody afternoon – Eine Ode an die Periode (Cover The Kinks – sunny afternoon)

Infos zum Werk:
Die Menstruation ist der Ursprung allen Lebens, sie existiert schon immer, die Hälfte der Menschheit menstruiert, sie ist eines der natürlichsten Dinge auf dieser Welt und macht keinen Halt vor Religion, Kultur oder Herkunft und dennoch wird sie nach wie vor tabuisiert. Dieses Verschweigen hat weitreichende Konsequenzen zum Beispiel für die Wirtschaft oder die soziale und finanzielle Geschlechtergleichstellung. In den unterschiedlichsten Bereichen unserer Gesellschaft scheint es Bedarf an Veränderung und Erneuerung im Bezug auf die Menstruation zu geben. Mit diesem Musikvideo möchte auch ich meinen Beitrag zur Enttabuisierung dieser leisten, denn nur wenn genügend Menschen über eine fehlende Aufklärung und die damit einhergehenden Folgen aufmerksam machen, kann ein Tabu langsam gebrochen werden.

Lisa Blädtke

Künstlerin: Lisa Blädtke

Über die Künstlerin:

Mit ihrem Musikvideo ›bloody afternoon – Eine Ode an die Periode‹ und dem dazugehörige Magazin thematisiert die Kommunikationsdesignerin @lisaheuer_bl das Tabu um die Menstruation und beleuchten es auf ironisch, sarkastische Weise. Lisa studierte Visuelle Kommunikation an der HBK Braunschweig und verbindet mit diesem Projekt ihre beiden Leidenschaften Musik und Design.

Entstehungsjahr: 2020/21

Insta:
https://www.instagram.com/sake_design_/
https://www.instagram.com/lisaheuer_bl/
https://www.instagram.com/nickschamborski/ (Fotograf)

MOTUS Kollektiv

Titel des Werkes: THE ONE AND THE OTHER

Infos zum Werk:
Der weibliche Körper – er spricht nicht für sich, es wird über ihn gesprochen. Die patriarchale Dialektik betrachtet, misst und ordnet ihn ein. Seine Sprache das Maß des Sichtbaren.
THE ONE AND THE OTHER lässt zwei weibliche Körper im Prinzip von Reiz und Reaktion aufeinander treffen. Im Prozess dieser Aushandlung werden Antworten auf die Frage seiner Ermächtigung als Subjekt im Dialog auf Augenhöhe gesucht. Zwischen Solidarität und Rivalität, Individuum und Kollektiv, Dir und Mir.

Künstler:innen: MOTUS Kollektiv

Entstehungsjahr: 2020

Insta: https://www.instagram.com/motus.kollektiv/

Kodac Ko

Titel des Werkes: Yes and No

Infos zum Werk:

Die Videoarbeit ist inspiriert von George Orwells „Doublethink“ aus seinem Roman „1984“, was bedeutet, zwei Widersprüche gleichzeitig zu akzeptieren. Eine Seite JA!, die andere NEIN! – richtig/falsch – ja/nein – werden/werden nicht – können/können nicht – tun/tun nicht – dürfen/dürfen nicht. Die Gedanken werden in Morsezeichen umgewandelt und durch blinzelnde Augen übertragen. Jedes Auge wirkt unabhängig vom anderen. Zwei Augen, die einem Ort zugewandt sind, bewegen ihre Pupillen in verschiedene Richtungen. Die Blicke kreuzen sich, zerstreuen sich und vereinen sich dann wieder zu einem einzigen Blick.

Künstler:in:
Ich arbeite im Bereich Medien- und Installationskunst. In meinen Arbeiten beschäftige ich mich mit der Unfähigkeit zur Kommunikation, mit der Realität visualisiert wird, mit dem Versuch des Dialogs, der Dissonanz zwischen Form und Inhalt und den Fehlfunktionen der Sprache. Indem ich die Sprache auf einer Metaebene untersuche, versuche ich diese zu erfassen. In diesem Moment treten viele Zweideutigkeiten und Undeutlichkeiten zutage, die dem Phänomen inhärent sind und an die Oberfläche treten.

Entstehungsjahr: 2020

Insta: https://www.instagram.com/kodac_ko/
Web: www.kodac.net

Nozomi Hasegawa

Titel des Werkes: Eine Minute Landschaft

Infos zum Werk:
In diesem Video werden 100 Ölgemälde als wiederholendes Stop-Motion Video dargestellt. Das Motiv im Video ist die Landschaft, die man aus dem Zugfenster sieht.

Die Welt existiert kontinuierlich. Die Landschaft, die wir sehen, ist jedoch nur ein Punkt des Kontinuierlichen.

Die widersprüchliche Dynamik, zwischen Kontinuität (der Welt) und Unabhängigkeit (unserer Wahrnehmung) wird dargestellt.

Nozomi Hasegawa
Nozomi Hasegawa

Künstlerin:
Nozomi Hasegawa wurde 1987 in Japan geboren und wohnt seit 2018 in Braunschweig. Sie studiert an der HBK Braunschweig, ist im 5. Semester mit dem Schwerpunkt Malerei. Sie interessiert sich für die Visualisierung der Welt und den Prozess mit dem man die Welt erkennen kann.

Entstehungsjahr: 2020

Insta: https://www.instagram.com/nozomi_has/
Web: http://nozomihasegawa.de